Neben den Preisträgern 2011 empfiehlt die Jury folgende Texte und hat sie in den Stückepool aufgenommen: 

Frank Adam (B)

mit dem Stück

„Aleksej“

Ulrich Hüni (D)

mit dem Stück

„Glückswarten“

Helmuth Hensen (D)

mit dem Stück

„Die Welt steht still“

Ralf N. Höhfeld (D)

mit dem Stück

„Der Bushaltstellenküsser“

Edzard Schoppmann (D)

mit dem Stück

„Mauersegler“

Tina Müller (D)

mit dem Stück

„Ich kann Fliegen zähmen, echt wahr“

 

Aleksej – Frank Adam            

Die Beziehung zwischen Peter dem Großen und seinem Sohn Aleksej ist nicht gut. Der Vater erpresst seinen Sohn und will ihn für den Thron vorbereiten. Aber Aleksej will nicht. Er ist an ganz vielen anderen Sachen interessiert: Lesen, Philosophieren, Gott, Alkohol, Liebe. Je mehr Peter der Große ihn nach seinem Gleichnis formen will, desto mehr rebelliert Aleksej.  Persönliche Verhältnisse und politische Intrigen weben ein erstickendes Netz. Wird der Sohn den Vater vom Thron stoßen? Oder wird der Vater den Sohn verstoßen?

Autor Frank Adam schrieb ein klassisches und gleichzeitig aktuelles Drama über einen Vater-Sohn Konflikt vor dem Hintergrund vom Russland des 18. Jahrhunderts. Ein großer Generationskonflikt, in dem beide Parteien einander ihren Willen auferlegen.

Reich an Informationen und buntem Sprachgebrauch leitet der erste Teil unvermeidlich über zu einem spannenden und persönlichen zweiten dieser historischen und poetischen Geschichte.

Aleksej ist auf Niederländisch geschrieben und sehr geeignet für große Ensembles und große Bühnen (Stadttheater). Frank Adam ist eines der flämischen Literatur-Talente. Sowohl seine Theatertexte als auch seine Romane bekamen in den letzten Jahren viele Preise.

 

 

Aleksej            (NL)

De relatie tussen Peter De Grote en zijn zoon Aleksej is niet best. Vader zet zijn zoon onder druk en wil hem klaarstomen voor de troon. Maar Aleksej wil niet. Hij is in hele andere dingen geïnteresseerd: lezen, filosoferen, God, drank en de liefde. Hoe meer Peter De Grote hem wil boetseren naar zijn evenbeeld, hoe meer Aleksej rebelleert. Persoonlijke verhoudingen en politieke intrige weven een verstikkend web. Zal de zoon de vader van de troon stoten? Of zal de vader de zoon verstoten?

Auteur Frank Adam schreef een klassiek en tegelijk actueel drama over een vader-zoon conflict tegen de achtergrond van het 18de-eeuwse Rusland. Een groots generatieconflict waarin beide partijen elkaar de wil opleggen.  
De veelheid aan informatie en kleurrijk taalgebruik in het eerste deel, leidt naar een onontkoombaar spannend en persoonlijk 2e deel van dit historische en poëtische verhaal.  
Aleksej is in het Nederlands geschreven en zeer geschikt voor grote ensembles en de grote zaal. (Schouwburgen) Frank Adam is één van de Vlaamse literaire talenten. Zowel zijn theaterteksten als zijn romans vielen de afgelopen jaren veelvuldig in de prijzen.

 

Der Bushaltestellenküsser 
von Ralph M. Höhfeld

  Ein Dialog zwischen einem Jungen und einem Mädchen an einer Bushaltestelle. Sie befindet sich auf ihrem Weg nach England, um zu studieren. Er verliebt sich sofort. An jedem Urlaubsanfang ist er wieder da und wartet auf sie. An jedem Urlaubsende verabschieden sie sich wieder. Die Zeit vergeht. Warten dauert lange. Aber wenn sie zusammen sind, träumen sie sich nach Paris, reden über nichts, und von allem. Nach 160 Buchstaben muss er immer einen Moment warten. Warum? Wird seine Sehnsucht zu groß? Und noch mehr: wird sein Verlangen erfüllt…? Und, bestimmt noch wichtiger: existiert sie wirklich?
Ein romantischer und befremdender Text, in dem wenige Worte vieles zeigen, über einen jungen Mann, der sich nicht traut, der Welt kraftvoll entgegen zu treten. Aber wenn ein schönes Mädchen ihn sieht, kann er zeigen, wer er ist und vor allem, was er will: sie!

 

Der Bushaltestellenküsser 
van Ralf M. Höhfeld

Een dialoog tussen een jongen en een meisje in een bushokje. Zij is op weg naar Engeland, om te gaan studeren. Hij wordt instant verliefd op haar. Elk begin of einde van de schoolvakanties staat hij te wachten in de hoop haar te treffen. Tijd vergaat. Wachten kan lang duren… Maar hun incidentele samenzijn vergoedt alles. Ze dromen zich dan in Parijs, praten over niets én over alles. En na 160 leestekens moet hij even inhouden… Waarom? Wordt zijn verlangen misschien te groot? Of eerder: wordt zijn verlangen wel ingelost? En, misschien nog wel belangrijker: bestaat het meisje wel echt…? 
Een romatische en bevreemdende tekst die onder de huid kruipt.  Weinig woorden zeggen veel. Over een jongeman die het niet lukt de wereld krachtig tegemoet te treden. Maar als het meisje hem ziet, is er iemand aan wie hij kan laten zien wat hij wil: haar!

 

 

Mauersegler
von Edzard Schoppmann

 Das Stück „Mauersegler“ von Edzard Schoppmann spielt in einem fiktiven „Mauerland“; in dem fünf „junge Hunde“ und ein „Stadtindianer“ zu leben gezwungen sind.
Die gewählte Endzeitstimmung, die das Stück hervorbringt, und die Charakterisierung der Protagonisten als Hunde schaffen ein raues Klima, das von rüdem und rigidem Umgang der aus dezidiert verschiedenen Kulturkreisen stammenden Hunde gekennzeichnet ist.
Doch bei aller Rohheit in Tonfall und Umgang versuchen die Hunde, dem Druck ihrer Umgebung standzuhalten, ihren Beschädigten gegen alle Widernisse noch Freundlichkeit und Liebe abzugewinnen.
Es sind schließlich die „Mauersegler“, eine hinter der Mauer lebende Gruppe, dargestellt durch Akrobaten oder wahlweise eine Projektion, die der kämpfenden Hundemeute Hoffnung spendet. Auf ein anderes, ein freundlicheres Leben.
Mit seinem Stück „Mauersegler“ wendet sich Edzard Schoppmann ausdrücklich an ein junges, kraftvolles Ensemble. Körperbetontes Spiel ist unabdingbar, nur darüber werden seine Bühnencharaktere wahr. Sein Text bietet eine fulminante Vorlage für ein starkes Drama, das verschiedene Kunstdisziplinen zu vereinen vermag.

 

Mauersegler 
van Edzard Schoppmann

Het stuk „Mauersegler“ (murenzeilers) van Edzard Schoppmann speelt in een fictief ‘murenland’ waar vijf ‘jonge honden’ en een stadsindiaan gedwongen worden te leven. De gekozen situatie (het einde der tijden) die het stuk laat zien en de karakterisering van de rollen als honden toon een rauwe cultuur. Maar bij alle rauwheid in spraak en omgang proberen de honden staande te blijven onder de grote druk van buitenaf. Ze trachten liefde en vriendelijkheid aft e dwingen.
Het zijn tenslotte de muurzeilers. Een achter de muur op afstand levende groep (gespeeld door akrobaten of dansers of een Projektie) geeft de vechtende meute hoop. Hoop op een ander, beter leven. Met zijn stuk richt de schrijver zich nadrukkelijk op een jonge energieke spelersgroep. Lichamelijk spel is niet te vermijden, alleen dan worden de karakters realistisch. De tekst bidet een uitgelezen kans tot sterk drama dat verschilende kunsdisciplines verbindt.

 

Ich kann fliegen zähmen, echt wahr
von Tina Müller 

Beni, zehn Jahre alt, ist der Held unserer Geschichte, die im Hause seiner Familie im Beisein mit seiner älteren Schwester Marieke und seines Vaters Christopher ihren Anfang nimmt. Zunächst die bekannte Situation. Beni will spielen, Vater hat zu viel Arbeit und zu wenig Zeit. Abgewehrt, nimmt Benis Phantasie ihren  Lauf, bemächtigt sich der kleinen Tiere, die sich im Hause befinden. Als da wären: Motten, Fliegen, Spinnen, Ameisen. Beni erdenkt sich flugs Geschichten, die das Leben der Insekten mit seinem und dem seiner Schwester verbinden. Beni ist ein guter Insektenkundler. Wir freuen uns über seine Ausflüge und sind überrascht, als die überarbeitete fliege „Vater“ urplötzlich auf dem Rücken liegend die Realität wieder herbringt.
Tina Müllers klug geschriebenes Stück „Ich kann fliegen zähmen, echt wahr“ verlangt nach einer phantasievollen Inszenierung, die es schafft, den Insektenreigen so ernsthaft auf die Bühne zu bringen, dass ihr ganze Humor und die liebevollen Passagen Ausdruck finden. Wer es wagt, wird belohnt mit einem reizenden Familienstück für Kinder und ihre Erwachsenen.

 

Ich kann fliegen zähmen, echt wahr
van Tina Müller 

Beni, 10 jaar, is de held van ons verhaal. In het bijzijn van zijn oudere zus Marieke en vader Christoph vangt het aan. Een schijnbaar beken gegeven of bekende situatie. Beni wil spleen, vader moet werken en het zusje heft geen zin. Beledigd neemt Beni’s fantasie de vrije loop en loopt het huis vol met allerlei kruipende wezentjes: motten, vliegen, spinnen, mieren. Beni verzint lukraak verhaaltjes die hem met zijn zusje en vader verbinden. Hij is een insektenkunstenaar. Zijn uitstapjes zijn rijk en verrassend, en wanneer de vader plotseling op zijn rug ligt zitten we weer in de relaiteit. 
Tina Mullers slim geschreven stuk voor kleinere kinderen behoeft een fantasierijke enscenering waarim het lukt insecten zo levensecht op toneel te zetten dat de humor en liefdevol geschetste verhaaltjes tot hun recht komen. Degene die dat lukt, wordt beloond met een prikkelend familiestuk voor groot en klein.

 

Die Welt steht still
von Helle Hensen

„Ich hab gerne gelebt. Und der Morgen war gut.“, sagt Murat, nachdem er uns zunächst eröffnet hat, dass er am Ende dieses richtig guten Tages an seiner Kotze ersticken wird. Aber das passiert erst in den letzten zwei Minuten des Stückes, und: „Die müsst ihr euch nicht reinziehen!“, wird das jugendliche Publikum aufgefordert. Dann schildern die beiden Freunde Murat („Das hier ist mein Land. Ich bin stolz darauf, Türke zu sein.“) und Marco (von dem Murat behauptet: „Du bist genauso Türke wie ich. Oder hast du nen Job?“) Murats letzten Tag im Leben. Vom Heimspiel und dem Crash mit den gegnerischen Hooligans über eine geniale Security-Nummer, die große Abzocke von Schwarzfahrern im Bus bis zum abendlichen Discoauftritt nimmt uns das starke Duo mit auf eine rasante Tour durch ihren Underdogalltag, dem sie manch dreistes Schnäppchen schlagen. Und man hat sie gerade so richtig liebgewonnen, wenn der eine von ihnen plötzlich sein Leben lässt...
Der Autor Helle Hensen beweist mit diesem witz- und temporeichen Text eine tiefe Zuneigung zu der Art von Jugendlichen, die heutzutage in den Medien gern als unverbesserliche Störenfriede der bürgerlichen Ordnung abgestempelt werden. Jungs, die sich in Wahrheit mittels ihrer frechen Reaktionen gegen die strukturellen Zumutungen ihres Daseins zu wehren wissen und sich somit als „streetwise“ bewähren.  In einem klugen Spiel mit unseren Vorurteilen bleiben seine Helden trotz ihrer derben Ungezogenheiten politisch korrekt  und aufklärerisch im besten Sinne, ohne dass der Zuschauer sich pädagogisch unterwandert fühlt. In einer authentischen Besetzung mit jungen Schauspielern zweierlei Herkunft wird dieses Stück sein Publikum mitreißen und anrühren.

 

Die Welt steht still
van Helle Hensen

„Ik leefde graag. En het was okay vandaag.“, zegt Murat, nadat hij ons heeft toevertrouwd dat hij aan het einde van diezelfde dag in zijn kots zal stikken. Maar dat zal pas aan het einde van het stuk gebeuren. En; “Daar moeten jullie je niet te veel van aantrekken.” wordt het jongerenpubliek geboden. Dan schetsen de twee jongens Murat (Dit is mijn land. Ik ben trots turks te zijn) en Marco (over wie Murat beweert: hij is net zoveel Turk als ik. Heb je een baan dan?) de laatste dag van Murats leven. Over het thuisspel van de voetbalclub en de confrontatie met de hooligans en de geweldige ‘security-act’ die ze hebben uitgevoerd, het zwartrijden in de bus en het uiteindelijke discotheekbezoek.
De beide jongens nemen je mee op een verrassende Tour langs de achterkant van de samenleving. En als je ze net in je hart gesloten hebt, laat een van hen het leven…
De schrijver Helle Hensen bewijst met tempo en humorvolle zaken om te kunnen gaan. Het toont een diepe betrokkenheid bij kansloze jongeren. Jongens die door de stempels die op hen drukken streetwise zijn geworden en zich weren. In een slim spel met vooroordelen blijven ze beiden uiterst politiek correct, zonder dat je je als toeschouwer betutteld voelt. Met twee jonge spelers van verschillende komaf zal dit stuk het publiek meevoeren en verleiden. 

 

Glückswarten
von Ulrich Hüni

Denise und Alina warten. Sie warten vor einer Tür. Sie warten auf das Glück. Aber die Tür bleibt zu. Diese Situation könnte auch für den Zuschauer zu ödem Warten aufs Stückende führen, wären da nicht die urkomischen Unterbrechungen durch Figuren wie Cowboy, Assistent, Bauarbeiter, Umweltschützer  und Bühnenarbeiter, die – wie die Ereigniskarten bei Monopoly –  unversehens auftauchen und den Mädchen verschiedene Angebote unterbreiten, aus ihrer Situation auszubrechen. Wenn Bühnenarbeiter eine riesige Taschenuhr über die Bühne tragen, aus der die Schrauben rieseln, fühlt man sich freilich an das absurde Theater der siebziger Jahre erinnert. Wenn jedoch vermummte Ökos ein Loch in die Mauer sprengen, das lediglich katzenklappengroß gelingt, und danach in Feierlaune Interviews geben, wird das Geschehen zu einer modernen Farce.

 Der Autor Ulrich Hüni führt mit dieser aktuellen Parabel der Generation von über Sechzehnjährigen ein amüsantes Spiegelbild ihrer Situation vor Augen: zwischen Praktikum und Casting einen Dauerparkplatz im Nirgendwo zugewiesen zu bekommen und sich dabei in Konkurrenzgebaren aufzubrauchen, ohne das Ziel, das sich offenbar inhaltlich nicht füllen lässt, zu kennen, geschweige denn jemals zu erreichen. Die beiden Protagonistinnen führen exemplarisch zwei Handlungsmöglichkeiten vor und stoßen damit existentielle Fragen an: Die eine nutzt eine letzte, wenn auch fragwürdige Chance und steigt am Ende in einem Ballon mit dem Cowboy zum Himmel empor, die andere hält sinnlose Vorschriften ein, wartet über den Tod hinaus und macht damit das Warten an sich zum eigentlichen Lebensinhalt.

 

Glückswarten
van Ulrich Hüni

Denise en Alina wachten. Ze wachten voor een deur. Ze wachten op geluk. Maar de deur blijft dicht. Dit gegeven zou ook voor de toeschouwers tot saaie momenten kunnen leiden, ware het niet dat door komische en onverwachte onderbrekingen door figuren als ‘de Cowboy’, ‘de Assistant’, ‘de Bouwvakker’ en ‘de Wereldverbeteraar’ een soort Monopoly-achtige situatie ontstaat waarin de beide dames allerlei verlokkelijks wordt voorgehouden. Wanneer twee mannen een gigantisch zakhorloge waar de schroefjes van los zitten, over het toneel dragen weten we: we zijn in het absurdisme beland. Maar meer dan in de zeventiger jaren is het de schrijver gelukt een moderne variant te componeren.
De schrijver Ulrich Hüni speelt het jongerenpubliek een amusant spiegelbeeld in een hedendaagse parable voor. Tussen stage en de droom naar beroemdheid een Lang Parkeren-plaats in Nergensland. Zonder waarschijnlijk het doel ooit te bereiken het verlangen toch tot bloei laten komen.

De beide vrouwen stoten op existentiële vraagstukken. Een van hen benut haar laatste kans en stijgt samen met de Cowboy in een ballon ten hemel. De ander houdt zich aan zinloze voorschriften, wacht, over de dood heen op de vervulling van haar eigenlijke leven.